Home Vorderseite (F-Platte) - Runenzahl und Runenwert



Print
Die automatische Übersetzung ist zwangsläufig ungenau. Diese Übersetzung ersetzt nicht die Lektüre der deutschen oder englischen Original-Texte.

Aber wir sind noch immer nicht auf dem Boden der Trickkiste unseres Runenmeisters angelangt. Wenden wir uns nochmals der Inschrift zu und untersuchen Runenzahl und Runenwert. Wir zählen 68 Runen und 4 Punktmarken. Nach der üblichen Zählweise ergibt das die Runenzahl 72. Da in ihr die magische 24 dreimal enthalten ist (aber auch 9 x 8 oder 12 x 6), gilt sie als besonders wirksam; und diese Wirkung erstreckt sich eben auf f-Rune und g-Rune, die stabtragenden Runen der alliterierenden Verse. Das mag auch einen Rückschluß auf die ursprünglichste Funktion nahelegen: Stabreimverse waren einst magische Formeln oder Inkantation.

Wenn wir nun auch noch den Runenwert (s. Magie) bestimmen, erkennen wir die Perfektion des Plans:

Die 72 Runen und Zeichen ergeben als Summe ihrer Werte genau 720.

Zählen wir die Werte der alliterierenden Runen 3 x f-Rune und 3 x g-Rune (f = 1; g = 7) zusammen, erhalten wir 24, die Runenzahl des fuþark.

Und 24 ist genau 30 mal in 720 enthalten. Zufall?

9 der 72 Runen bilden auf der linken Kante die Formel hronæsban. Wenn sich nun übernatürliche Erwartungen an das Knochenmaterial heften, dann wird diese magische Runenzahl durchaus beabsichtigt sein, und das müßte sich auf den anderen Seiten auch in ähnlicher Form wiederfinden lassen. Das gilt auch für den Runenwert. Hier erhalten wir 123, (3 x 41) wobei die Teilbarkeit durch 3 beabsichtigt ist, da das Prinzip auch auf den anderen Seiten eingehalten wird. Alle 3 auf das Leben bezogenen Seiten tragen auf ihrer linken Kante eine thematische Formel aus jeweils 9 Runen, deren Werte durch 3 teilbar sind und deren Gesamtsumme 330 (3 x 110) beträgt. Die 4. Seite, die den Tod thematisiert, trägt eine entsprechende Formel auf der rechten Kante. Hier haben die 9 Runen den Wert 110.

Um diese Werte zu erhalten, mußte unser Schnitzer sich einige ungewöhnliche Wortformen und Schreibweisen einfallen lassen und hat damit Generationen von Gelehrten in Atem gehalten. Sie glauben, die Texte eben deswegen einer bestimmten Zeit, einem besonderen Raum und einem speziellen Dialekt zuschreiben zu können.

Somit hat der Schnitzer auf dieser Kästchenseite alles - die Magie von Bild, Wort, Runen, Zahlen und Werten - eingesetzt, um seinen Schützling mit dem auszustatten, was er jetzt dringend braucht: feohgift. Das sind die goldenen Ringe und Reifen, die er als Zeichen seiner Anerkennung großzügig seine Getreuen verteilt.

 

previous: Das Wielandbild Das Wielandbild Linke Seite (R-Platte) next: Linke Seite (R-Platte)

Quelle: http://www.franks-casket.de Page Top Page Top © 2016 email