Home Inschriften - Alle Inschriften nach Runenzahl und Runenwert



Print
Die automatische Übersetzung ist zwangsläufig ungenau. Diese Übersetzung ersetzt nicht die Lektüre der deutschen oder englischen Original-Texte.

Runentext

a (a-Rune) [ 25 ] * 20  = 500   A (æ) (A-Rune) [ 26 ] * 15  = 390   f 1 (1-Rune) [ 1] * 2  = 2
b (b-Rune) [ 18 ] * 5  = 90   u 2 (2-Rune) [ 2] * 1  = 2
c (c-Rune) [ 6 ] * 5  = 30 þ 3 (3-Rune) [ 3] * 1  = 3
d (d-Rune) [ 23 ] * 10  = 230 o 4 (4-Rune) [ 4] * 0  = 0
e (e-Rune) [ 19 ] * 20  = 380 E (œ) (E-Rune) [ 24 ] * 2  = 48 r 5 (5-Rune) [ 5] * 1  = 5
f (f-Rune) [ 1 ] * 12  = 12    
g (g-Rune) [ 7 ] * 20  = 140 G (G-Rune) [ 33 ] * 0  = 0

Punkte * Zahl = Wert



Die Punktwerte sind den Runenwerten
bereits hinzugefügt.
Summe der Werte dann 3574
h (h-Rune) [ 9 ] * 9  = 81  
i (i-Rune) [ 11 ] * 29  = 319 I (I-Rune) [ 13 ] * 0  = 0
j (j-Rune) [ 12 ] * 0  = 0 J (J-Rune) [ 29 ] * 0  = 0
k (k-Rune) [ 31 ] * 0  = 0 K (K-Rune) [ 31 ] * 0  = 0
l (l-Rune) [ 21 ] * 8  = 168  
m (m-Rune) [ 20 ] * 7  = 140
n (n-Rune) [ 10 ] * 16  = 160 N (N-Rune) [ 22 ] * 0  = 0
o (o-Rune) [ 4 ] * 17  = 68  
p (p-Rune) [ 14 ] * 0  = 0  
q (q-Rune) [ 28 ] * 0  = 0
r (r-Rune) [ 5 ] * 30  = 150
s (s-Rune) [ 16 ] * 20  = 320 S (S-Rune) [ 16 ] * 0  = 0
t (t-Rune) [ 17 ] * 12  = 204 T (þ) (T-Rune) [ 3 ] * 9  = 27
u (u-Rune) [ 2 ] * 12  = 24  
v (v-Rune) [ 2 ] * 0  = 0  
w (w-Rune) [ 8 ] * 8  = 64  
x (x-Rune) [ 15 ] * 0  = 0  
y (y-Rune) [ 27 ] * 1  = 27  
z (z-Rune) [ 15 ] * 0  = 0 Z (Z-Rune) [ 32 ] * 0  = 0

Summe aller Runenwerte: 3574

Frequenz   Rune   Wert   = Summe   Produkt o.ä.
1   y y-Rune 27 27     3 x 9
2 œ E-Rune 24 48   2 x 24; 4 x 12
5 b c b-Rune c-Rune 18, 6 120 (90; 30) 5 x 24; 10 x 12
7 m m-Rune 20 140   7 x 20
8 l w l-Rune w-Rune 21, 8 232 (168; 64) 29 x 8
9 h þ h-Rune T-Rune 9, 3 108 (81; 27) 9 x 12
10 d d-Rune 23 230   23 x 10
12 f t u f-Rune t-Rune u-Rune 1, 17, 2 240 (12; 204; 24) 10 x 24; 20 x 12
15 æ A-Rune 26 390   26 x 3 x 5
16 n n-Rune 10 160   10 x 16; 20 x 8
17 o o-Rune 4 68   4 x 17
20 a g s e a-Rune g-Rune s-Rune e-Rune 25, 7, 16, 19 1340 (500; 140; 320; 380) 67 x 20
30 i (29?) r i-Rune r-Rune 11, 5 480 (330; 150) 20 x 24; 40 x 12
288   22 aus
33 Runen
302 3583 (od. 3572)  

Da allen Runen und Zahlen magische Qualität zugeschrieben wurde, ist es schwierig, eine solche Absicht nachzuweisen. Es gibt jedoch viele Anzeichen für das magische Konzept der Inschriften des Franks Casket:

  • Zunächst war da die Entsprechung der Symbolnamen tontragender Runen (stets in der oberen linken Ecke der F-, R-, T- und H-Platten) mit der Thematik der bildlichen Darstellungen zu beobachten.

  • Dann ergaben sich regelmäßige, auf 24 basierende Runenzahlen für alle Inschriften des Kästchen (48 , 72 bzw.74+22). Insgesamt zählen wir 288 Runen (= 12 x 24). Das entspricht 12mal der Runenzahl des fuÞarks.

  • Schließlich führten die Runenwerte der einzelnen Seiten zu Summen, die sich durch den Wert der tontragenden, thematischen Runen (f, g - r - t - h, s) teilen lassen.

  • Für das ganze Kästchen ist der Gesamtrunenwert 3600 anzunehmen, also 12 x 300, was 12mal dem Wert der 24er Runenreihe, dem fuÞark entspricht.

  • Nun verwendet der Runenmeister zwar die 28typige der ags. Runenreihe (Wert 406), tatsächlich aber, das ergibt die Auswertung der obigen Liste, benutzt er aber nur 22 Zeichen , deren Wert (302) dicht bei dem der älteren Reihe (300) liegt.

  • Die obige Liste zeigt, wie oft einzelne Runen auf dem Kästchen erscheinen. Daß 12mal die gleiche Anzahl erscheint, ist nicht verwunderlich, wohl aber deren Wertsummen. 4 davon sind durch 24 teilbar. Jede Summe scheint mit Blick auf die Symbolwerte beabsichtigt. So steht z.B. die 5 immer im Zusammenhang mit dem Kampfgeschehen.

  • Die Symbolrunen der Reise- und Kampfhelfer, haben den Wert 5 (r) bzw. 15 (x). Wenn die r-Rune nun 30mal auftritt, dann zitiert es wohl auch 10mal die Helfer (x-Rune), die Walküren.

  • Und so ist es auch logisch, daß die æ-Rune unseres kampfhelfenden Schützen Ægil 15mal (3 x 5) im Text auftaucht.

  • Der heilige Hain (herh) ist Ort der Reisehelfer (R-Platte) und der Walküre (H-Platte). Wenn das ein Eichenwald ist, dann wird es wohl kein Zufall sein, daß die a-Rune, ac (Eiche) 20mal auftritt und den Wert 500 produziert.

  • 20mal erscheinen die Runen für g (Gabe), e (Pferd) und s (Sonne). Für all diese Runen haben wir symbolhafte Funktion nachgewiesen. Auf der H-Platte finden wir a und e in Alliteration, wir finden sie im Bild als Eiche und Pferd, und nun stellen wir fest das beide mit gleicher Frequenz auftreten, ebenso das dreifach alliterierende s in der darauf folgenden Zeile!

  • Die t-Rune (thematische Rune) steht für den Asen Tyr und hat den Wert 17; die o-Rune steht für den oder die Asen, os, und erscheint 17mal.

  • Daneben basieren andere Summen auf 3 bzw. 9 (ideal 3x3; 3x9; 9x9). So ist die schicksalhafte h-Rune (thematische Rune) mit dem Wert 9 auch 9mal vertreten, Wert 81; ebenso Þ für Thor mit dem Wert 3, was zu der wirksamen 3x9 = 27 führt.

Diese ersten Beobachtungen sind zwangsläufig etwas spekulativ. Vielleicht erweist sich auch die eine oder andere als falsch oder korrekturbedürftig, in der Summe aber deuten sie in die richtige Richtung: Die Inschriften des Kästchen basieren auf komplexen Berechnungen. Sicher ist noch viel mehr zu entdecken.

 

previous: Zusammenschau - summa summarum Zusammenschau - summa summarum Eine luni-solare Kalenderformel next: Eine luni-solare Kalenderformel

Quelle: http://www.franks-casket.de Page Top Page Top © 2016 email